Zurück zur Startseite

Wie funktioniert eine sozialautoritäre Partei?

Aus dem Werkzeugkoffer geplaudert - Aus der Praxis für die Praxis, Tipps  für jene die erfolgreich "mitspielen" wollen und jene die von solchen Spielen genug haben.
Das erkennen von Wahrnehmungs- und Verhaltensmustern ist drngend notwendig, um offensiv zu agieren, um nicht im "Jammern" über jede neue "Sauerei" zu ersticken.

Handlungsanleitung: Wie verhindere ich aktiv Teilnahme von Vorstandsmitgliedern, weiteren Funktionsträgern und Mitgliedern an der Meinungsfindung und politischen Mitbestimmung?

  • Informiere selektiv und zeitgleich gestaffelt, verfälsche Informationen, lasse"Persönliche Erklärungen" von Vorstandsmitgliedern oder "Minderheitsvoten" weg - bei Einladungen, Protokollverteilungen und "Infos" an die Mitglieder, öffne oder sperre die Kommunikationskanäle

  • Wähle abgelegene Tagunsorte und Tagunslokale, die gegebenenfalls die Diskussion stark erschweren (Beengtheit, ungeeignete Räume) und sorge für eine "zweckmäßige" Sitzordnung zur Meinungssteuerung, zur Kontrolle oder zur "Blockbildung" bez. zur Erschwerung einer Dialog- und gesprächsatmosphäre

  • Wähle Zeitpunkte für Vorstandssitzungen und Telefonkonferenzen, wo sich "Unliebsame" aus bekannten Gründen (Broterwerb) nicht beteiligen können

  • Schaffe dir ein persönlich ergebenes Netzwerk von hauptamtlichen Bezahlten  oder über Zeit frei und Mobilität Verfügende, die alle Schlüsselpositionen in ihre Hände nehmen

  • Konzentriere Funktionen und informelle Macht auf eine kleine Gruppe dir treu ergebener Personen, verlagere Entscheidungen und Vorentscheidungen aus den Gremien in diesen erwählten Kreis
    Sichere dir die Loyalität durch Mandats - oder Funktionsversprechen (bezahlte Funktionen), schmeichle sie, nutze ihre Schwächen aus, Mittelmäßigkeit und gemeinsame "Taten" schweißen zusammen

  • Verweigere Reisekosten an Ehrenamtliche, wenn deren Aktivitäten sich der Unterordnung deiner Macht und Konntrolle entziehen, verzichte auf ein Konzept der Förderung ehrenamtlichen Engagements, so vermeidest du "Konkurrenz" und eine starke ehrenamtliche Partei(basis)

  • Betreibe keine systematische Förderung des Personals, damit von"unten" sich nur Erwünschte qualifizieren können

  • Schaffe dir eine geschlossene Gruppe (Geheimkonferenzen sind ein Weg und Telefondiplomarie), mit der du Abstimmungsverhalten und Diffamierungskampagnen (auch Sprachregelung) koordinierst

  • Verhindere massiv mit allen Mitteln (Ignoranz, Diffamierung, Verweigerung finazieller Mittel) den öffentlichen Diskurs mit der innerparteilichen Opposition. Verhindere, das deie "Gegner" Gesicht und Argumente zeigen können

  • Erzwinge Konformität, indem du an Unliebsamen Exempel statuierst, die alle Schwankenden und Zweifler abschrecken, schaffe ein Klima der Angst, "Unperson" ohne Gestalltungsmöglichkeit zu werden

  • Monopolisiere deinen Zugang zu den Funktionsträgern im Land und im Bund, präge deren Meinung über die Situation in der Partei (Manipuliere sie) und behaupte stets, du handelst in Übereinstimmung mit der Obrigkeit und mit den Autoritäten

  • Monopolisiere den Medienzugang innerparteilich und öffentlich

  • Monopolisiere den Zugang zu Mitgliederdaten bei dir ergebenen Personen, manipoliere die Daten oder Auskünfte zu den Daten (Mitgliederzahlen=Mandate, Beitragszahlung

  • Betone in Wort und Bild deine besondere Nähe zur Obrigkeit, nimm dabei keine Rücksicht auf die Wahrheit

  • Leihe dir Autorität, indem du dich mit herausragenden Referenten auf "Informationsveranstalltungen" schmückst

  • Halte organisationspolitische Ziele (Kampagen: Termine, Verantwortliche, Ergebnisse) vage, damit man die Leistung nicht konkret messen kann

  • Schmeichle dir ergebene Mitglieder, suggeriere ihnen "Leistungsfähigkeit, gute Arbeit und Stärke" belästige sie nie mit anstrengenden Gedankengängen und Aufforderungen zur Eigenaktivität.


BeWi