Zurück zur Startseite

Hamburger Volksentscheid zur Primarschule - Anmerkungen zu Ergebnissen, Folgen, Fragen

Kurt Michel / pixelio.de

Horst Bethge (Mitglied des Landesvorstandes und der Steuerungsgruppe der LINKEN, BAG Bildungspolitik)

Der Ausgang des Volksentscheids ist eine eklatante Niederlage der Schulstrukturreform- Befürworter und ein Sieg für die Oberschicht, das große Geld und Springer, die scharfe soziale Auslese im Hamburger Bildungssystem beizubehalten. Die flächendeckende Primarschule kommt also jetzt in Hamburg nicht. Einige Schulen werden u. U. über den Status des Schulversuche trotzdem beginnen. Dennoch bleiben als substanzieller Erfolg etliche Verbesserungen im Umfang von jährlich 60 Mill. € und die Rückgängigmachung einer unsozialen Maßnahme (Büchergeld). Bundesweit gibt es die beste gesetzliche Senkung der Klassenfrequenzen in der Grundschule (maximal 23 bzw. 19 Schüler pro Klasse). Über 400 LehrerInnen sind zusätzlich eingestellt worden. Es kann von einem Schulfrieden nicht gesprochen werden. In Zukunft nach diesem Ergebnis erst recht nicht, denn die Kampagne hat tiefe Gräben gerissen. Das enorm sozial selektive System der Mehrgliedrigkeit ist dennoch nicht zu halten, ist selbst kontraproduktiv für das heutige kapitalistische System. mehr

von Manfred Auerswald
(pensionierter Sonderpädagoge, 30.04.2009)

Im Dezember 2008 unterzeichnete die Bundesregierung die UN-Konvention „über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ nach zwei Jahren der Zögerlichkeit. Und alle , die beteiligt waren und auch den Originaltext inenglischer Sprache kannten, haben einen gravierenden Übersetzungsfehler nicht bemerkt ? Pisa lässt grüßen – oder waren das „Teilleistungsschwächen“? Ich habe immer beim Erwerb der englischen Sprache eine 5 als Schulnote erhalten, aber ich bin mir sicher : Das im Originaltext vorkommenden Wort „Inklusion“ hätte ich nicht mit „Integration“ verwechselt. Und dieser „Fehler“ ist nicht auf Pisa zurückzuführen und auch nicht auf kollektive „Teilleistungsschwäche“. Dieser Übersetzungsfehler ist Interessen geleitet. Was ist der Unterschied zwischen „Inklusion“ und „Integration“? mehr