Zurück zur Startseite

Ein nationales Tiefseehafenkonzept im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Ökologie

Workshop der Bundestagsfraktion DIE LINKE.

im Curio-Haus (GEW-Haus)
Rothenbaumchaussee 15,
20148 Hamburg

25. August 2007

Im Spannungsfeld zwischen

  • der wirtschaftlichen Stärkung,
  • der Sicherung und des Ausbaus der Beschäftigtenzahlen,
  • der Hafenkonkurrenz auf der "Nordrange",
  • der erheblichen ökologischen Gefahren durch weitere Flussvertiefungen

wollen wir uns über Aspekte der Tiefseehafenpolitik einen Überblick verschaffen, eine gemeinsame Position zur Zukunft der Seehäfen in Nord- und Ostsee entwickeln und den Grundstein für die Erarbeitung eines Gesamtseehafenkonzeptes legen.

PROGRAMM

11.00 Uhr: Begrüßung

Lutz Heilmann,MdB
Berno Schuckert,Landessprecher DIE LINKE. Hamburg

11.25 Uhr: Nationales Tiefseehafenkonzept zwischen Ökologie und Wirtschaft

Thesenpapier der Bundestagsfraktion,
Lutz Heilmann, MdB

Wirtschaftlicher Nutzen der Häfen,
Axel Troost, MdB

11.45 Uhr: Die Elbe als Zufahrtsweg und ökologische Lebensader

Häfen als Wirtschaftsstandort und Jobmaschine im Norden,
Rosi Hoyer, Gewerkschaftssekretärin FB Verkehr ver.di Hamburg

Ökologische Konsequenzen weiterer Flussvertiefungen, Herbert Nix, Rettet-die-Elbe

12.30 – 13.30: Wie lassen sich wirtschaftliche Interessen und Umweltschutz vereinen?

Diskussion, Moderation: Karl-Georg Schroll, Verkehrsreferent, Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

13.30 – 14.30 Uhr: Mittagspause

14.30 – 16.30 Uhr: Arbeitsgruppen


AG 1: Nationales Tiefseehafenkonzept oder Ausbau aller Tiefseehäfen?

Einführung,
Axel Troost/Lutz Heilmann

Außenansicht Hafen Rotterdam,
Leo Cornelissen, Sozialistische Partei Rotterdam

Hamburger Hafen, N.N.

Jade-Weser-Port,
Jochen Martin, Wilhelmshaven

Bremische Häfen,
Walter Müller, Mitglied der Bremischen Bürgerschaft

Diskussion

Moderation: Rosi Hoyer, und Gerald Kemski, AG betrieb&gewerkschaft DIE LINKE Hamburg


AG 2: Welche Anforderungen stellt das Wachstum der Tiefseehäfen an die Verkehrsanbindung?

Einführung,
Dieter Kaddoura, Mitarbeiter von Dorothée Menzner, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Aus der Sicht eines Eisenbahnunternehmens, N.N.

Aus der Sicht des Güterkraftverkehrs,
Hans Stapelfeldt, VSG Hamburg

Die Situation in Hamburg,
Prof. Michael Rothschuh, Verein Elbinsel

Die Situation in Bremen und Wilhelmshaven,
Roland Sellien, VCD Niedersachsen

Diskussionsrunde

Moderation: Karl-Georg Schroll


16.30 Uhr: Vorstellung der Ergebnisse

AG 1: Rosi Hoyer und Gerald Kemski

AG 2: Karl-Georg Schroll


17.00 Uhr: Barkassenfahrt im Hamburger Hafen auf Wunsch