Zurück zur Startseite

 

13.02.2015 14:56

Dora Heyenn beim "kleinen TV-Duell"

Kurz vor der Bürgerschaftswahl stellt sich unsere Spitzenkandidatin Dora Heyenn zusammen mit Katja Suding (FDP) und Jens Kerstan (Grüne) im "kleinen TV-Duell" den Fragen des NDR. mehr

 
12.02.2015 17:43

Warnstreiks der IG Metall: Mehr als 10000 machten mit!

Anlässlich der Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie haben heute Tausende Arbeiter/innen in Hamburg und Umgebung die Arbeit niedergelegt. DIE LINKE solidarisierte sich mit den Streikenden. mehr

 
12.02.2015 11:28

LINKE enthüllt: Waffenexporte für mehr als 300 Millionen Euro über den Hamburger Hafen

Eine Anfrage des Hamburger Bundestagsabgeordneten Jan van Aken (DIE LINKE) hat ergeben, dass die Rüstungsexporte, die über den Hamburger Hafen abgewickelt werden, ein noch größeres Ausmaß haben als bislang angenommen. mehr

 
11.02.2015 13:59

Bürgerschaftsfraktion fordert Sofortprogramm gegen Armut

Im vergangenen Jahr hatte die Stadt Hamburg Rekordeinnahmen: Der Haushaltsüberschuss liegt bei 420 Millionen Euro. Doch der SPD-Senat setzt trotzdem weiter auf eine Fortsetzung seiner Kürzungspolitik und wird damit die soziale Spaltung der Stadt weiter vertiefen. mehr

 
 

"Wir wollen keinen Wohlfühl-Wahlkampf": Kampagnenpräsentation für den Bürgerschaftswahlkampf

Eins stellte Spitzenkandidatin Dora Heyenn gleich zu Beginn der Präsentation der neuen Wahlplakate klar: "Sehr politisch" soll er werden, der kommende Bürgerschafts-Wahlkampf. Von den weichgespülten Slogans der Konkurrenzparteien werde sich DIE LINKE ganz bewusst absetzen: "Wir wollen keinen Wohlfühl-Wahlkampf!"

Das Ziel der LINKEN in Hamburg sei nichts weniger als ein Politikwechsel, und das wolle man auch mit der Kampagne deutlich machen. "Wir haben kein Ausgabenproblem, wie alle anderen Bürgerschaftsparteien meinen", sagte Heyenn als Beispiel, "wir haben ein Einnahmenproblem!" Gerechte Steuern auch für Wohlhabende müssten deshalb auf die Tagesordnung anstatt dem Kürzungsprogramm "Schuldenbremse", für das die anderen Parteien stünden.

Ein Großenflächenplakat, dazu acht Themenplakate von Altersarmut bis zu Waffenexporten sollen LINKE Themen in den nächsten Wochen in der Stadt und auch in den Sozialen Netzen bekannt machen.

Dass es angesichts der klaren Haltung der LINKEN gegenwärtig keine Partner in der Hambuger Politik und auch keine Regierungsoption gebe, sei zweitrangig, sagte Heyenn. Es gebe genügend Beispiele aus der erfolgreichen Arbeit der Hamburger Bürgerschaftsfraktion der LINKEN aus den letzten Jahren, wie Veränderungen auch auf andere Weise durchgesetzt werden könnten. Heyenn: "Wir gehen aufrechten Hauptes in die Opposition."

Angriffslustig: Die Hamburger LINKEN stellen sich den Fragen der Presse
Weniger Geld, mehr Engagement als bei den anderen Parteien: Landessprecher Rainer Benecke erläutert die Wahlkampfplanung der Hamburger LINKEN
Spitzenkandidatin Dora Heyenn ärgert sich über die fehlenden Inhalte bei der politischen Konkurrenz und verspricht einen "politischen Wahlkampf" der LINKEN
Heike Sudmann, wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion in der Bürgerschaft, präsentiert das Wahlplakat mit dem Wohnen-Motiv
Mehmet Yildiz, der in der Bürgerschaft stets für eine bessere Personalausstattung in den Kitas streitet, präsentiert das Plakat mit der gleichen Forderung
Stephan Jersch, Bezirksabgeordneter in Bergedorf und Kandidat für die Bürgerschaft, zeigt das Anti-Privatisierungs-Plakat
Norbert Hackbusch, Platz 2 der Landesliste, stellt die vielen Alleinstellungsmerkmale der LINKEN in der Hamburger Politik heraus. Jüngstes Beispiel: das Nein zu Olympia in Hamburg
Bürgerschaftskandidat Martin Dolzer präsentiert die Forderung "Stoppen Sie TTIP"
"Waffenexperte stoppen": Dieses Wahlplakat präsentiert Bürgerschaftskandidat Constantin Braun
Die Presse stand dicht gedrängt. Wegen des Sturms musste die Präsentation der Wahlkampagne kurzfristig ins Innere des Parteibüros in Altona verlegt werden
"Wir gehen erhobenen Hauptes in die Opposition" - Immer wieder wird Dora Heyenn gefragt, ob sie sich eine Koalition mit der SPD vorstellen kann
Norbert Hackbusch erklärt am Beispiel der Elbphilharmonie, wie wichtig eine starke Opposition für Hamburg ist
Fototermin des LINKEN Spitzenduos
Dora Heyenn und Norbert Hackbusch enthüllen das Großflächenplakat-Motiv
Dora Heyenn als Plakatmotiv und in echt
Die Kandidat/inn/en präsentieren noch einmal gemeinsam die acht Wahlplakat-Motive
Es wird gefilmt und geknipst
Fototermin mit den Kandidat/inn/en - diesmal ohne Plakate